Posts gespeichert unter 'Begriffserklärung'

Tag der kyrillischen Schrift (24.05.2017)

Am 24. Mai wird alljährlich der Tag der kyrillischen Schrift gefeiert. In Bulgarien, Mazedonien und Teilen Russlands ist dieser Tag ein wichtiger Gedenktag in Erinnerung an die Brüder Kyrill und Method von Saloniki, die als Urheber der kyrillischen Schrift gelten. In Bulgarien ist der 24.05. als „Tag des bulgarischen Alphabets“ sogar offizieller Feiertag.

Das kyrillische Alphabet ähnelt unserem lateinischen Alphabet.

Der Tag wird begleitet von Gottesdiensten und Blumenniederlegungen vor der Nationalbibliothek. Die kyrillische Schrift findet man heute in vielen slawischen Sprachen vor. Am weitesten verbreitet ist dabei die russische Sprache.

Geschichte und historische Bedeutung

Das kyrillische Alphabet wurde im Bulgarien des späten 9. Jahrhunderts entworfen und entstand am Hofe von Simeon dem Großen, dem Zaren des Bulgarischen Reichs. Dazu gehörten große Teile der heutigen Ukraine, Serbiens, Rumäniens, Kroatiens, Russlands und Moldawiens.

Der slawische Lehrer Konstantin entwickelte um 862 die glagolitische Schrift. Konstantin nahm später den Namen Kyrill an. Die Zeichen seiner Schrift wurden einer neuen Schrift zugrunde gelegt, die später in Anlehnung an Kyrill als kyrillische Schrift bekannt wurde. Sie unterscheidet sich von der ursprünglichen glagolitischen Schrift, entwickelte jedoch eine hohe Bedeutung am bulgarischen Hof. Slawische Sprachen konnten mit der Schrift auf einfache Weise zu Papier gebracht werden. Dies wurde insbesondere für Bibelübersetzungen genutzt, die eine wichtige Voraussetzung für die christlichen Missionierungsabsichten waren.

Die ursprüngliche kyrillische Schrift kannte einige Zeichen, die heute keine Verwendung mehr finden. Sie erfuhr im Verlaufe der Geschichte mehrere Reformen, so um 1700 unter Peter dem Großen, der die Schrift in Russland stärker an das lateinische Schriftbild anpassen ließ. Durch seinen Einfluss fand die reformierte Schrift auch in umliegenden Regionen schnell Verbreitung. Eine weitere Vereinfachung fand im Rahmen der russischen Rechtschreibreform im Jahre 1918 statt. Dabei wurde das kyrillische Alphabet um einige nicht mehr benötigte Schriftzeichen erleichtert.

Schriftbild und Abgrenzung zur lateinischen Schrift

Das kyrillische Schriftbild ist gekennzeichnet von nur wenigen Ober- und Unterlängen. Im Vergleich zur lateinischen Schrift ergibt sich daher ein gleichmäßigeres Schriftbild. Das kyrillische Alphabet beinhaltet einige vertraute Buchstaben. Andere ähneln lateinischen Buchstaben, während sie jedoch in ihrer Bedeutung davon abweichen. Ebenso gibt es vergleichbare Buchstaben, die sich aber marginal in der Form unterscheiden. Schließlich beinhaltet das kyrillische Alphabet auch Buchstaben, die im lateinischen Schriftbild unbekannt sind.

Heutiger Stellenwert und Verbreitung

Die kyrillische Schrift findet Verwendung in etlichen Sprachen in Europa und Asien, insbesondere im slawischen Sprachraum. Heutige Sprachen, die in kyrillischen Buchstaben gefasst sind, umfassen Russisch, Weißrussisch, Bulgarisch, Ukrainisch, Mazedonisch und Serbisch. Auch das modernere Kirchenslawisch basiert auf dem kyrillischen Alphabet. Verschiedene Sprachen der Turkvölker in Zentralasien und im Kaukasus verwenden ebenso kyrillische Buchstaben. Hierbei zeigen sich nur geringe Unterschiede zwischen den verschiedenen Sprachen – in Form von Sonderzeichen. Beherrscht man die kyrillische Schriftsprache oder spricht eine slawische Sprache, kann man theoretisch mit nur geringem Aufwand eine weitere slawische Sprache lernen.

Bewerben Sie sich gerne als Übersetzer bei tolingo, falls Sie eine slawische sowie die deutsche Sprache beherrschen, Muttersprachler in einer der beiden Sprachen sind und als Übersetzer qualifiziert sind.

jetzt kommentieren? 24. Mai 2017 Sven Behring

UNESCO-Welttag des Buches (23.04.2017)

Am 23. April wird der Welttag des Buches gefeiert! Die UNESCO rief diesen Feiertag bereits 1995 ins Leben. Bis heute stehen dabei der Erhalt und die Pflege der Lesekultur sowie die Einzigartigkeit des Buches als Unterhaltungs- und Wissensträger im Fokus. Durch den Welttag des Buches soll die jahrhundertealte Kulturtechnik auch über alle Digitalisierung hinweg bewahrt und im Bewusstsein gehalten werden.

Am 23. April ist Welttag des Buches

(Quelle: fotolia.de)

Autoren, Verlage und Bildungseinrichtungen bieten dazu zahlreiche Aktivitäten an: Lesungen, Messen, Museumsführungen, Tage der offenen Tür, Gesprächsrunden und Geschenkaktionen führen zu medialer und öffentlicher Aufmerksamkeit.

Warum denn jetzt der 23. April?

Der 23. April geht vor allem auf eine regionale spanische Tradition zurück: Am Georgstag verschenken die Katalanen im Norden Spaniens seit 1923 traditionell Blumen und Bücher. Weitere Bedeutung erhält der 23. April durch den 23.04.1616. An diesem Tag starben gleich zwei populäre europäische Schriftsteller: William Shakespeare und der Spanier Miguel de Cervantes.

Der Welttag des Buches in Deutschland

Lesebegeisterte und Wenigleser sollen durch publikumswirksame Aktionen gleichermaßen angesprochen werden. So werden z. B. gezielte Schul- und Schüleraktionen organisiert. In Deutschland stößt man insbesondere in den Jahrgangsstufen vier und fünf auf landesweite Aktivitäten. Herausgegeben von cbj-Verlag, Deutsche Post AG, Stiftung Lesen und ZDF, soll die Aktion „Ich schenk dir eine Geschichte“ Kinder dazu anregen, sich mit einem Gutschein das gleichnamige Buch aus dem örtlichen Buchhandel abzuholen.

Auf diversen Veranstaltungen kann man sich außerdem mit Personen aus der Schreib- und Buchbranche austauschen. Auf welttag-des-buches.de und hier erhalten Sie viele weitere Informationen zum Welttag des Buches.

jetzt kommentieren? 21. April 2017 Sven Behring

Begriffserklärung: Express-Übersetzung

Express-Übersetzung bei tolingo
Bei tolingo bieten wir unseren Kunden einen Express-Service für dringende Anfragen an. Wie der Name vermuten lässt, erhalten Kunden ihre Übersetzungen damit schneller zurück. Dazu wird das Übersetzungsprojekt höher priorisiert als ein Auftrag, bei dem eine spätere Lieferfrist vereinbart wurde. Pressemitteilungen werden z. B. regelmäßig als Express-Übersetzung bestellt, damit die verbreiteten Informationen auch im Zielland aktuell bleiben.

Kein Qualitätsverlust bei Express-Übersetzungen

Auch bei Express-Aufträgen steht die sachgerechte Bearbeitung der Übersetzungen im Fokus, sodass die Qualität nicht unter der kürzeren Bearbeitungszeit leidet. Bei großen Auftragsvolumen bieten wir unseren Kunden an, die Texte auf mehrere Übersetzer aufzuteilen. Dabei weisen wir jedoch stets darauf hin, dass nicht immer eine einheitliche Konsistenz des Inhaltes gewährleistet werden kann.

Je nach Auftragsvolumen, Sprachkombination und Fachbereich kann die Lieferzeit auch bei Express-Übersetzungen variieren. Bei frühzeitiger Ankündigung eines Express-Wunsches können wir die Kapazitäten der Übersetzer bereits im Voraus überprüfen und planen, um den Auftrag später schneller abzuwickeln. Für Express-Übersetzungen erheben wir einen Express-Zuschlag.

Benötigen Sie eine Express-Übersetzung, dann fragen Sie bei der Bestellung einfach direkt nach dem frühestmöglichen Liefertermin. Wir teilen Ihnen gerne Kapazitäten, Möglichkeiten und Kosten für Ihre Express-Übersetzung mit. Auch bei der Bestellung einer Übersetzung über den Webshop auf der Startseite von tolingo können Sie Express-Übersetzung als Zusatzleistung direkt auswählen.

jetzt kommentieren? 10. April 2017 Sven Behring

Welttag der Poesie (21.03.2017)

Ein wichtiger Tag im Kalender von Sprachbegeisterten und Literaturfreunden ist der von der UNESCO ins Leben gerufene Welttag der Poesie. Der 21. März steht alljährlich unter dem Motto der Lyrik. Nach dem genauen Wortlaut der Organisation der Vereinten Nationen für Erziehung, Wissenschaft und Kultur (UNESCO) ist die zentrale Botschaft dieses Tages vor allem „das Erinnern an die Vielfalt des Kulturguts Sprache und an die Bedeutung mündlicher Traditionen“.

(Quelle: fotolia.de)

Der Welttag der Poesie erinnert an die Vielfalt des Kulturguts Sprache und an die Bedeutung mündlicher Traditionen. Quelle: fotolia.de

Geschichte, Bedeutung und zentrale Veranstalter

Auch im 21. Jahrhundert soll die Dichtkunst weiterhin einen wichtigen Stellenwert im kulturellen und gesellschaftlichen Leben einnehmen. In Anbetracht der Digitalisierung und der damit verbundenen Neuausrichtung der Freizeitinteressen gilt es, einen Gegenpol zu setzen und der Poesie den Platz einzuräumen, der dieser wichtigen Ausdrucksform gebührt. Vor diesem Hintergrund rief die UNESCO erstmals im Jahr 2000 den Welttag der Poesie aus.

Neben der Erinnerung an die Dichtkunst als eigene Ausdrucksform der Literatur dient dieser Tag auch der Förderung des interkulturellen Austausches. Einen weiteren Schwerpunkt legt der Welttag der Poesie zudem auf die Förderung von Nachwuchs. So sollen Verlage ermutigt werden, verstärkt lyrische Werke von jungen Dichtern zu publizieren. Im Großen und Ganzen geht es darum, dem geschriebenen Wort in Form von Poesie wieder mehr Platz im Alltag einzuräumen und die Menschen anzuregen, ihre Freizeit nicht nur mit Internet und Co. zu gestalten.

Zentraler Ausrichter des Welttages der Poesie in Deutschland ist das Haus für Poesie Berlin, eine ehemalige Literaturwerkstatt. Unter der Schirmherrschaft der Deutschen UNESCO-Kommission organisiert der Veranstalter mit Sitz in der Kulturbrauerei alljährlich unterschiedlichste Events rund um das Thema Lyrik. Dabei gilt: Der Welttag der Poesie findet internationale Beachtung. „Gedichte aus aller Welt“ ist das Motto, das Lyrikern aus verschiedensten Ländern die Möglichkeit bietet, ihre Werke dem deutschen Publikum zu präsentieren. Um die wichtige Botschaft der Bedeutung von Lyrik im 21. Jahrhundert zeitgemäß zu verbreiten, richtete das Haus der Poesie Berlin bereits zum ersten Welttag der Poesie im Jahr 2000 eine eigene Internetplattform ein. Interessierte finden unter lyrikline.org Gedichte aus aller Welt, die im Original mit deutscher Übersetzung zu hören und zu lesen sind.

Botschaften durch Lyrik übermitteln

Das Besondere am Welttag der Poesie ist die Vielfalt der Angebote. Rund um das Thema Poesie finden Lesungen statt und es gibt Ausstellungen und Rezitationen, die auch im Rundfunk und Fernsehen übertragen werden. Zudem werden Publikationen präsentiert und Preise für die besten lyrischen Werke vergeben.
Der Welttag der Poesie ist aber auch eine Plattform, die auf gesellschaftliche und politische Missstände aufmerksam machen will. Autoren aus allen Ländern der Welt haben die Möglichkeit, ihre Sicht der Dinge auf die Verhältnisse im eigenen Land einem breiten Publikum zugänglich zu machen. Auch zum Gedenken an die Verfolgung, Inhaftierung und Ermordung von Dichtern, Journalisten und Schriftstellern ist der Welttag der Poesie ein wichtiger Termin.

jetzt kommentieren? 21. März 2017 Sven Behring

Europäischer Tag der Logopädie (6. März 2017)

Am 6. März wird der Europäische Tag der Logopädie gefeiert. An diesem Tag informieren Sprachheilkundler europaweit über ihre Fachdisziplin, das Sprechen und die Sprache. Der Aktionstag wirbt zudem für mehr Verständnis für Menschen mit Sprachstörungen. Er wurde 2004 vom Europäischen Dachverband der Nationalen Logopädenverbände eingeführt, in dem auch der Deutsche Bundesverband für Logopädie (dbl) Mitglied ist. Doch wie feiert man ihn und was ist das Besondere am Europäischen Tag der Logopädie?

Am 06. März 2017 wird der Europäische Tag der Logopädie gefeiert. Bildquelle: fotolia

Am 06. März 2017 wird der Europäische Tag der Logopädie gefeiert. Bildquelle: fotolia

Auch Monroe und Willis mit Sprachproblemen

Der Aktionstag wurde ins Leben gerufen, um die Gesellschaft für Sprachstörungen zu sensibilisieren. Menschen mit Sprachproblemen werden oft in ihren Fähigkeiten unterschätzt. Nicht nur zahlreiche Berühmtheiten wie der ehemalige britische König George VI, Marilyn Monroe, Bruce Willis oder Samuel L. Jackson beweisen jedoch, dass man den Umgang mit Sprachproblemen wie Stottern lernen und Erfolg haben kann. Mithilfe von Logopäden können Sprachprobleme in der Regel erfolgreich behandelt werden.

Wie wird der Tag der Logopädie gefeiert?

Am 6. März finden zahlreiche Veranstaltungen und Vorträge statt, bei denen Selbsthilfegruppen und Logopädie-Praxen kooperieren und Interessierte, Betroffene und Angehörige über ihre Arbeit informieren und beraten. Außerdem gibt es verschiedene regionale Aktionen zu ausgewählten logopädischen Schwerpunkten. Am Europäischen Tag der Logopädie können sich interessierte Personen beim Deutschen Bundesverband für Logopädie e. V. über die Themenschwerpunkte informieren. Dafür gibt es eine bundesweite Expertenhotline, unter der alle wichtigen Fragen zu logopädischen Aspekten beantwortet werden.

Das Besondere am Europäischen Tag der Logopädie

Das Besondere am Europäischen Tag der Logopädie ist, dass jedes Jahr unterschiedliche Themen im Mittelpunkt stehen. 2017 wird zum Beispiel das Thema „Schlucken“ behandelt. Bei bestimmten Erkrankungen wie Demenz, Schlaganfällen oder Gehirntumoren kann es zu logopädischen Störungen kommen, die das Sprechen, die Stimme und vor allem auch das Schlucken negativ beeinflussen. Im Jahr 2016 befasste man sich mit dem Thema Mehrsprachigkeit. Dabei vermittelten Logopäden europaweit grundlegendes Wissen über die Mehrsprachigkeit und informierten über besondere Eigenschaften und die Entwicklung von mehrsprachigen Kindern.

Fazit: Wichtiger Aktionstag

Der Europäische Tag der Logopädie ist ein informativer Aktionstag, durch den das Verständnis für Menschen mit Sprachstörungen erhöht werden soll. Interessierte, Betroffene und Angehörige erhalten anregende und hilfreiche Informationen und Beratung zum Thema Sprachstörungen. Bei den Veranstaltungen werden verschiedene Formen von Sprachstörungen umfassend thematisiert und passende Behandlungsmethoden vorgeschlagen.

jetzt kommentieren? 06. März 2017 Sven Behring

Internationaler Tag der Muttersprache – Sprache verbindet

Jedes Jahr wird am 21. Februar der Internationale Tag der Muttersprache gefeiert. Er soll die sprachliche und kulturelle Vielfalt sowie die Mehrsprachigkeit auf der Welt fördern. Doch wie entstand eigentlich dieser Gedenktag, wie feiert man ihn und welche Besonderheiten gibt es am Internationalen Tag der Muttersprache?

Welttag der Muttersprache 2017

Der Ursprung des Gedenktags

Der Ursprung des Tags der Muttersprache geht auf das Jahr 1952 zurück. Am 21. Februar gab es auf dem damaligen Staatsgebiet Pakistans (Dhaka) eine Demonstration gegen einen Beschluss der Regierung. Die Sprache Urdu wurde zur offiziellen Amtssprache erklärt, obwohl mehr als die Hälfte der Bevölkerung Bengali als Muttersprache sprach. Nach zahlreichen Protesten, die viele Opfer forderten, kam es 1971 nach einem Bürgerkrieg sogar zur Abspaltung dieser Gruppe und ein neuer Staat entstand: Bangladesch. Dort wird am 21. Februar der „Tag der Märtyrer“ gefeiert.

Auf einen Antrag Bangladeschs hin rief die UNESCO im Jahr 2000 dann den Internationalen Tag der Muttersprache ins Leben. Seitdem wird am 21. Februar an die etwa 6000 verschiedenen Muttersprachen der Welt erinnert. Zudem will die UNESCO darauf aufmerksam machen, dass die Hälfte der auf der Erde gesprochenen Sprachen vom Aussterben bedroht ist. Ein weiterer Schwerpunkt sind außerdem die Förderung der Sprachenvielfalt und der Gebrauch der Muttersprache.

Wie feiert man den Internationalen Tag der Muttersprache?

Am 21. Februar finden weltweit Veranstaltungen statt, die die kulturelle Bedeutung der einzelnen Sprachen und Dialekte aufzeigen und dazu ermutigen, diese zu gebrauchen und auch an die Kinder weiter zu geben. In Kindertageseinrichtungen, Schulen und anderen Bildungseinrichtungen in Deutschland wird der Gedenktag mit Sprach- und Sprechspielen, Tänzen und internationalem Essen gefeiert. Verschiedene Aktionen sollen daran erinnern, dass die Sprache der Schlüssel zur Kommunikation und zur gegenseitigen Verständigung ist. So finden auch Aktionen statt, bei denen verschiedene Vereine, Sprachforscher, regionale und überregionale Presse sowie Abgesandte der Kommunen kooperieren.

Das Besondere am Internationalen Tag der Muttersprache

Der Internationale Tag der Muttersprache ist deswegen besonders, weil Menschen aus verschiedenen Traditionen und Kulturen weltweit zusammenkommen und voneinander lernen. Zudem wird jedes Jahr ein anderer Themenschwerpunkt gesetzt. Im Jahr 2005 lag dieser z. B. auf der Zeichensprache für Gehörlose und der Blindenschrift (Brailleschrift), während man sich im Jahr 2016 thematisch auf hochwertige Bildung konzentrierte. In diesem Jahr steht der Welttag unter dem Motto „Towards Sustainable Futures through Multilingual Education„. Die UNESCO betont damit die Bedeutung von Bildung in den Muttersprachen für eine nachhaltige Entwicklung.

jetzt kommentieren? 20. Februar 2017 Sven Behring

Haben Sie schon von „Copywriting“ gehört?

Beim Copywriting werden bereits übersetzte Texte unter Berücksichtigung spezieller Zielgruppenanforderungen oder regionaler Besonderheiten optimiert oder nach spezifischen Vorgaben neu geschrieben. Das Thema ist insbesondere bei Marketingtexten interessant, die werblich prägnante und auf die Zielgruppe zugeschnittene Formulierungen benötigen. So muss ein Werbetext in einer anderen Sprache genauso wirken sowie die Zielgruppe ansprechen und überzeugen wie im Quelltext. Zudem achten unsere Übersetzer darauf, dass sprachliche oder kulturelle Missverständnisse verhindert werden.

Copywriting Begriffserklärung von tolingo

Bei tolingo wird das Copywriting von einem muttersprachlichen Fachübersetzer durchgeführt. Dieser beherrscht die kulturellen Besonderheiten der Zielregion und die subtilen Feinheiten der Zielsprache einwandfrei. Das Ergebnis eines Copywritings kann dann ganz unterschiedlich sein. Unter Berücksichtigung seines speziellen Wissens über die Zielregion und aller Informationen, die Sie ihm als Auftraggeber zur Verfügung stellen, kann der Fachübersetzer je nach Ihrem Wunsch entweder nur einzelne Begriffe eines Werbetextes anpassen oder sogar ganz neue Inhalte für Ihre Werbekampagne in der Zielregion vorschlagen.

jetzt kommentieren? 14. Februar 2017 Sven Behring


RSS Feeds

tolingo Networks

Kategorien

Neueste Beiträge

Direkt zu tolingo Services